Startseite>Motorradreisen
Nach oben

Freiheit auf zwei Rädern




Motorradreisen

Die bergigen Landschaften und herrlichen Weiten Irans lassen das Herz eines jeden Motorradfahrers höherschlagen. Natur und Kultur dieses Landes lassen sich wunderbar auf zwei Rädern entdecken. Sie sollten Ihre Reise allerdings gut planen, um negativen Überraschungen vorzubeugen. Zudem eignet sich eine Tour durch Iran aufgrund der verbreiteten Nichtbeachtung der Verkehrsregeln und vielen unbefestigten Nebenstraßen eher für geübte Fahrer.

Tourenvorschläge Drei Gebiete in Iran empfehlen wir Ihnen für eine Motorradreise:
1.  Nordiran: Die bewaldeten Berglandschaften um das Kaspischen Meer. 2.  Westiran: Die Gebirgsregionen auf dem Zagrosgebirge bis nach Dezful. 3.  Zentraliran:  Die klassischen Sehenswürdigkeiten Teheran, Kaschan, Isfahan, Yazd, Persepolis und Shiraz. In diesen Gebieten werden Sie immer beeindruckende Landschaften, kurvenreiche Strecken und viel Kultur erleben. Wenn Sie mehr Tipps für eine genauere Streckenführung wünschen, sprechen Sie uns gerne an. Grundsätzlich funktioniert das mobile Internet in Iran, auch zwischen den Städten, sehr gut, was die Navigation mit GPS-Geräten oder dem Handy sehr komfortabel macht. Mehr dazu unter Praktische Infos.
Tipp: Unterwegs hilfreich für die Suche nach Tankstellen, Campingplätzen, einer Werkstatt oder der nächsten Einkaufsmöglichkeit ist die kostenlose Handy-App iOverlander (iOS / Android) in englischer Sprache. Hier lassen sich auch selbst neue Einträge hinzufügen und so mit anderen teilen.
Planung Ihrer Motorradreise durch Iran Ein wichtiges Kriterium bei der Planung ist auf jeden Fall die richtige Reisezeit. Empfehlenswert für eine Motorradreise sind Frühling oder Herbst, da Sie zum einen die Hitze des Sommers, zum anderen die kalten Winter im Norden vermeiden. Im nördlichen und westlichen Randgebirge Irans sind die Sommer allerdings etwas kühler. Die Tiefländer am Persischen Golf sollten Sie lieber nicht im subtropischen Sommer bereisen, wenn die Temperaturen gern über 40 Grad klettern.
Haben Sie sich für ein Gebiet und eine Reisezeit entschieden, stellt sich die Frage, ob Sie mit Ihrem eigenen Motorrad bis und durch Iran fahren möchten oder lieber mit dem Flugzeug anreisen und sich vor Ort ein Motorrad ausleihen Motorrad vor Ort mieten Möchten Sie das Motorrad für Ihre Reise in Iran selbst mieten, wenden Sie sich einfach an uns. Wir bringen Ihnen das Motorrad genau an den Ort, an dem Sie Ihre Tour starten möchten. Diese beiden Modelle können wir Ihnen anbieten:
Mit dem eigenen Motorrad durch Iran Möchten Sie mit Ihrem eigenem Motorrad nach Iran einreisen benötigen ein Carnet de Passage und eine KfZ-Versicherung. Ein- und Ausreise mit dem eigenen Motorrad - CARNET DE PASSAGES Für die Einreise mit dem Motorrad benötigen Sie das Carnet de Passages für die vorübergehende zollfreie Einfuhr des Motorrads nach Iran. Dieses Zolldokument kann in Deutschland beim ADAC beantragt werden. Das Carnet de Passages kann nur auf eine Person und ein Fahrzeug ausgestellt werden und ist nicht übertragbar. Im Prinzip handelt es sich um eine amtliche Bürgschaftsurkunde, welche die Einfuhrzollforderungen bei nicht erfolgter Wiederausfuhr des Fahrzeugs aus dem Reiseland abdeckt. Die Gebühren für das Carnet de Passages variieren zwischen 230 € (ADAC-Mitglied) und 330 € (Nicht-Mitglied), die zu hinterlegende Kaution je nach Fahrzeugwert ab 2.500 €. Wie der Name schon sagt, erhält man die Kaution nach der Reise zurück, sofern man nachweisen kann, dass sich das Motorrad nicht mehr in einem Carnet-pflichtigen Land befindet. Das Carnet de Passages kann vor Ort vom Zoll verlängert werden, in der Regel für 3 Monate. Mehr Infos zum Antrag beim ADAC: https://www.adac.de/reise-freizeit/reiseplanung/fahrzeug-weltreise/carnet-de-passages/ Grenzübergänge für die Ein- und Ausreise mit dem eigenen Motorrad Um auf dem Landweg nach Iran oder aus Iran heraus zu kommen, bieten sich, besonders mit einem Fahrzeug, einige Grenzübergänge mehr an als andere. So empfehlen wir grundsätzlich den Grenzübergang Bazargan aus der Türkei, die Übergänge Astara und Jolfa aus Aserbaidschan, sowie die Grenzübergänge Badj-Giran, Sarakhs, Loftabad und Pol aus Turkmenistan und Nurduz-Mogri aus Armenien. Ebenso ist der Grenzübergang von der Türkei auch bei bei Esendere und Sero (nahe Orumiyeh) möglich, auch mit eigenem Kfz, doch gab es Fälle, in denen an diesen Übergängen Ausländern mit Hinweis, auf den in Bazargan möglichen Grenzübertritt die Einreise verweigert wurde. Vom Übergang Mirjaveh / Pakistan raten wir aus Sicherheitsgründen eher ab, dennoch ist es natürlich möglich, falls Ihre Strecke diesen Grenzübergang erfordert, da in der Regel alles glatt läuft. Grundsätzlich muss man immer damit rechnen, dass die Landesgrenzen zur Türkei, nach Pakistan und Irak gelegentlich vorübergehend geschlossen werden. Stellen Sie sich darauf ein, um dann darauf vorbereitet zu sein. Kfz-Versicherung Für den gesamten Aufenthalt in Iran ist ein Kfz-Versicherungsschutz erforderlich. Dafür benötigen Sie die Grüne Versicherungskarte, die Sie kostenlos bei Ihrer Versicherung erhalten. Diese ist 3 Jahre lang gültig. Manche Versicherungen decken Iran nicht mit ab. Das Kästchen mit dem Länderkürzel „IR“ auf der grünen Versicherungskarte ist dann durchgestrichen. Die Grüne Versicherungskarte gilt nicht als Kaskoschutz. Sprechen Sie am besten mit Ihrer Versicherung über die Möglichkeiten einer Teil- oder Vollkaskoversicherung oder einer Auslandsversicherung. Hat man bei der Einreise nach Iran keine Grüne Karte, muss direkt an der Grenze eine iranische Versicherung abgeschlossen werden, die Versicherungssumme ist normalerweise jedoch deutlich niedriger als bei der eigenen Kfz-Haftpflichtversicherung. Führerschein Auf Grundlage von internationalen Abkommen ist das Fahren in Iran grundsätzlich bis zu sechs Monaten mit dem deutschen Führerschein möglich. Wir empfehlen außerdem den Internationalen Führerschein und eine Übersetzung des deutschen Führerscheins ins Persische (diese erhalten Sie z.B. hier = Link zu DIBeratung). Empfehlenswert ist auch ein internationaler Fahrzeugschein zusätzlich zum nationalen Fahrzeugschein.
Falls Sie nicht mit dem eigenen Motorrad unterwegs sind, benötigen Sie noch eine vom eingetragenen Fahrzeughalter unterschriebene mehrsprachige Vollmacht zur Kfz-Nutzung (Benützungsbewilligung; auch hier empfehlen wir Deutsch / Englisch / Persisch).prachige Vollmacht zur Kfz-Nutzung (Benützungsbewilligung; auch hier empfehlen wir Deutsch / Englisch / Persisch).
Straßen Landstraßen und Autobahnen in Iran sind in der Regel gut ausgebaut und in gutem Zustand. Motorräder sind auf Autobahnen eigentlich nicht erlaubt aber geduldet und dürfen gebührenfrei an den Mautstationen vorbeifahren. Die Nebenstraßen sind oft nicht asphaltiert und nicht immer leicht befahrbar.Achten Sie beim Fahren auf Bodenwellen, die der Geschwindigkeitsbegrenzung dienen, besonders nachts. Diese können sich auch auf unbeleuchteten Autobahnen befinden, wenn beispielsweise eine Mautstelle vor Ihnen liegt. Beachten Sie auch unbedingt Hinweisschilder zu militärischen Sperrgebieten, auch wenn bestimmte Straßen auf Karten unter Umständen als befahrbar ausgewiesen sind. Das Auswärtige Amt rät dazu, die Sperrgebiete in der Grenzregion zu Irak und in der Provinz Kurdistan zu meiden. Verkehr Während die Straßen in Iran gut ausgebaut sind, ist der Verkehr gerade in den Städten eher chaotisch. Es gilt Rechtsverkehr und die Vorfahrtsregel rechts vor links, viele halten sich jedoch nicht an die Verkehrsregeln. Häufig wird nicht geblinkt und mehr Fahrstreifen gebildet als markiert. Meiden Sie die rechte Spur, da hier gern plötzlich angehalten und geparkt wird. Insofern sollten Sie vorausschauend fahren. Tipp: Nutzen Sie innerhalb der Städte am besten Taxi oder Metro, da der Verkehr für FahrerInnen, die an eine solche Verkehrspraxis nicht gewöhnt sind, sehr gefährlich ist.
Die Verkehrshinweisschilder sind auch mit lateinischen Schriftzeichen beschriftet.




Übrigens: Da der Alkoholkonsum in Iran strengstens verboten ist, gilt im Straßenverkehr eine Promillegrenze von 0,0 Promille.
Unfall Selbstverständlich sollten Sie jede Form eines Unfalls vermeiden. Fahren Sie daher besonders vorsichtig. Besonders gefährlich sind natürlich die Städte mit einem hohen Verkehrsaufkommen. Verlassen Sie sich niemals auf die Verkehrsregeln, Schilder oder Ampeln und rechnen Sie grundsätzlich damit, dass jemand auch nachts ohne Licht fahren könnte. Fahren Sie daher immer besonders achtsam und vorausschauend. Sollten Sie trotz vorausschauender Fahrweise in einen Unfall verwickelt werden, ist es wichtig, Kopien aller Reise- und Fahrzeugdokumente mitzuführen und immer die iranische Polizei zu verständigen. Bei Unfällen mit Personenschäden kann der Fahrer in Untersuchungshaft genommen werden. Kontaktieren Sie in so einem Fall bitte sofort die Botschaft ihres Heimatlandes in Teheran (z.B. Notfallnummer der deutschen Botschaft in Teheran: +98 912 1131007). Wir empfehlen Ihnen dringend das Unfallprotokoll nicht ohne eine verlässliche Übersetzung zu unterschreiben. Sollten Sie eine Übersetzung benötigen können Sie sich gerne jederzeit an uns wenden. Benzinpreise und Tankstellen Die Dichte der Tankstellen in Iran ist ausreichend. Obwohl für IranerInnen die Benzinpreise subventioniert werden, sind diese für Ausländer im Vergleich zu Deutschland mit ca. 17 Cent/Liter (Stand März 2020) immer noch sehr niedrig. Preise werden dabei meist in Tuman und nicht in der offiziellen Währung Rial angegeben, wobei 1 Tuman 10 Rial entspricht. Auch wenn auf der Zapfsäule Rial steht, ist meist Tuman gemeint, also das 10fache des Preises. Beachten Sie zum Thema Geld auch unsere praktischen Reiseinformationen. Unterkünfte Campingplätze, so wie man sie aus Europa kennt, gibt es in Iran nicht. Jedoch gibt es in großen Städten und in der Nähe von Touristenattraktionen Parks, in denen Camping explizit erlaubt ist, teilweise sogar kostenlos. Auch Wildcampen ist in Iran problemlos möglich. Bitte beachten Sie dabei aber unsere Hinweise zum Thema Sicherheit. Wenn Sie in Gästehäusern oder Hotels übernachten möchten, können Sie diese bequem über Homa-Reisen buchen.
Bei weiteren Fragen und Ideen zu Motorradreisen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns, Ihnen bei Ihrer Motorradreise durch Iran weiterzuhelfen.



Motorradvermietung
Motorradfahren in Iran
Mit den Motorrädern am Strand
Motorradausflug in Iran
Motorradfahren in Iran
Unser Teamleiter Hassan Mohit mit zwei Reisenden und ihren Mietmotorrädern
Motorradvermietung © Homa Reisen
Motorradfahren in Iran © Homa Reisen
Mit den Motorrädern am Strand © Homa Reisen
Motorradausflug in Iran © Homa Reisen
Motorradfahren in Iran © Homa Reisen
Unser Teamleiter Hassan Mohit mit zwei Reisenden und ihren Mietmotorrädern © Homa Reisen